Mimik

Der amerikanische Psychologe Paul Ekman konnte nach jahrelanger Recherche feststellen das die Mimik ein über alle Kulturen hinweg verständliches Kommunikationssystem ist. Egal wo wir uns befinden, wir können uns darauf verlassen das wir immer und überall die gleichen angeborenen Mimiken sehen. Dagegen ist die Gestik der unterschiedlichen Völker und Kulturen nicht immer gleich und damit auch nicht angeboren sondern durch das was Babys/Kinder sehen angelernt. Unsere Mimik entsteht durch das Zusammenspiel von ca. 40 Gesichts-muskeln (die genaue Anzahl ist nicht bei allen Menschen gleich) und daraus entstehen über 10.000 mögliche Gesichtsausdrücke.

Paul Ekman hat mit seinem Kollegen Wallace Friesen die tatsächlich benutzen Mimiken analysiert und ist auf gerade mal 43 verschiedene Möglichkeiten des Ausdrucks gekommen. Nachdem wir alle jede einzelne Mimik schon unzählige male gesehen haben und diese auch einordnen können, kann unser Unterbewusstsein damit arbeiten. Wenn wir einen traurigen Menschen sehen, werden wir ganz unbewusst ihn auch so behandeln wie wir glauben das es zu diesem Zeitpunkt richtig ist. Und zwar ohne zu überlegen sondern ganz selbstverständlich. Außerdem kommt unser „Bauchgefühl“ ins Spiel wenn wir jemandem nicht trauen, weil er „irgendwie komisch“ ist. Hier erkennt unser Unterbewusstsein das etwas nicht stimmt und schlägt somit Alarm. Noch besser ist es wenn wir genau solche Dinge bewusst erkennen. Werde ich gerade angelogen, meint es mein Gesprächspartner ernst oder mag er mich wirklich?

Ich zähle das Beobachten anderer Menschen mit zu meinen Lieblings-beschäftigungen und ich habe dadurch viel über Menschen und ihre Angewohnheiten gelernt. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Bis bald

Alexander Schelle